Die coolsten Surf-Spots in Deutschland

Person, die im blauen Wasser und auf großen Wellen surft

Anzeige

Perfekt zum Wellenreiten

Hattet ihr eigentlich geplant, die Wellen auf Hawaii oder Australien im Sommer 2020 zu reiten und das findet jetzt nicht statt? Keine Sorge! Auch hier in Deutschland könnt ihr euch in einen Neoprenanzug schmeißen und das Wasser bezwingen! Wir zeigen euch die coolsten Surf-Spots in Deutschland, denn wir reden hier nicht nur von dem „klassischen“ Wellenreiten im Meer, sondern auch von anderen Möglichkeiten, die sowohl Anfängern als auch Profis sehr viel Spaß machen werden. Los geht’s.

1. Wangerooge – Hawaii der Nordsee

Das Hawaii der Nordsee – das klingt doch schon wunderschön und vor allem nach einem alternativen Ziel für euch und eure USA Reisepartner! Diese kleine Insel gehört zu Ostfriesland und liegt mitten im Nationalpark Wattenmeer. Diese Insel bietet euch eine Menge an Wasseraktivitäten, denn die Konditionen sind perfekt. Es gibt viele hohe Wellen für das Wellenreiten und Windsurfen. Kitesurfen ist ebenfalls kein Problem und auch Kayaks können vor Ort ausgeliehen werden. Es gibt vor Ort eine Surfschule, bei der ihr euch alles nötige Equipment ausleihen könnt und bei welcher ihr natürlich auch das Surfen lernen könnt! Durch den niedrigen Tidenhub (Unterschied zwischen Ebbe und Flut) und die zahlreichen Priele ist Wangerooge vor allem zum Surfen lernen sehr gut geeignet. Doch auch für Fortgeschrittene Wellenreiter ist die Insel perfekt, denn im Norden befindet sich das offene Meer mit allen seinen Herausforderungen. Vom 1. April bis 31. Oktober könnt ihr hier von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang surfen, wie ihr wollt!

Auf der Insel gibt es zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten, vor allem Ferienwohnungen findet ihr viele. Wenn ihr es bevorzugt, auf dem Festland zu bleiben, gibt es natürlich auch die Möglichkeit, mit der Fähre auf die Insel zu fahren, um am Tag zu surfen und am Abend wieder zurückzufahren. 

Der Südstrang con Wangerooge mit den Priels, die perfekt zum Surfen Lernen sind
Wangerooge – Hawaii der Nordsee

2. Die Eisbachwelle – Mitten in der City

Ja, ihr habt richtig gelesen. Wenn ihr noch nie vom Eisbach und der Eisbachwelle gehört habt, wird es allerhöchste Zeit! Hier bewegen wir uns im Riversurfing in Deutschland und zwar mitten in München. Am südlichen Ende des berühmten Englischen Gartens, im Graggenauerviertel liegt dieser einzigartige Flussteil. Riversurfing wird immer beliebter, da es euch den Vorteil gibt, nicht erst an die Nord- oder Ostsee fahren zu müssen, sondern auch zu schauen, ob nicht in den umliegenden Regionen die Möglichkeit zum Wellenreiten und Wassersport gibt. Vor allem dafür ist der Eisbach bekannt. Jedoch solltet ihr hier nicht als Anfänger herkommen, denn der Unterdruck und die schwierigen Verhältnisse in der verengten Stelle sind nichts für schwache Nerven. Denn direkt hinter der Welle, auf der ihr surfen könnt, liegen Steinplatten, die sehr schmerzhaft sein können. Ein paar Kilometer hinter der Eisbachwelle befindet sich die kleine Eisbachwelle. Diese ist etwas ruhiger, doch nicht unbedingt einfacher zu reiten. Seid auf jeden Fall vorbereitet und lernt erst einmal das Surfen, bevor ihr diese Stelle bezwingt. Die Eisbachwelle ist vor allem im Sommer ein sehr beliebter Treffpunkt für Münchner Surfer und ihr habt etwa 1,5 – 2 Minuten Zeit, die Welle zu reiten, bevor ihr euch nach hinten treiben lasst, damit der Nächste dran ist. 

München ist für uns ebenfalls ein Top Tipp für einen coolen Wochenend-Trip. Wenn ihr noch mehr dazu wissen wollt, lest doch unseren Artikel mit den besten Wochenend-Trips in Deutschland.

Die Eisbachwelle in der Stadt München ist bekannt als Riversurfing Spot in Deutschland, Es ist ein Surfer im Wasser und 4 Surfer warten am Wasserrand. Alle tragen schwarze Neoprenanzüge.
Die Eisbachwelle – Mitten in der City

3. Sylt – Surfen und Party

Sylt ist tatsächlich der Geburtsort der deutschen Surfkultur. Die Insel in der Nordsee ist perfekt gelegen, denn egal, wie das Wetter ist, irgendwo an der Küste gibt es immer einen guten Spot, um die Wellen zu reiten. Gerade die Westküste mit 40 km Sandstrand sind besonders beliebt. Und wer einmal auf dem Board auf Sylt stand und die Wellen bezwungen hat, schafft es überall auf der Welt. Dadurch, dass sich die Sandbänke in der Nordsee ständig verändern, verändert sich auch das Wasser. Beobachtet also am besten die Entwicklung und orientiert euch auch an den Einheimischen – sie wissen am besten, wo die perfekten Wellen kommen. Einmal im Jahr findet hier auch der deutsche Surf-Cup statt, zu dem Windsurfer aus der ganzen Welt anreisen und gegeneinander surfen.

Wenn auf Sylt die Sonne untergeht, zeigt sich das Partyvolk (wobei das auch schon am Tag zutrifft). Sylt ist bekannt für seine hochpreisigen Clubs und High Society Bars, doch auch entspannte Abende an einer lauschigen Strandbar sind möglich. Plant bei der Anreise auf jeden Fall genug Puffer ein, denn auf die Insel kommt ihr entweder mit dem Zug oder dem Autozug, bei welchem ihr auch mal stundenlang anstehen könnt. Aber es lohnt sich – denn Sylt ist für uns ein Must-See für euch und eure Deutschland Reisepartner.

Mann surft auf einem Windsurfboard auf der Nordsee vor Sylt
Sylt – Surfen und Party

4. Norderney – Surfen direkt vor der Haustür

Norderney ist, genau wie Wangerooge, noch ein ziemlicher Geheimtipp. Die niedersächsische Insel ist perfekt für Surfer mit jeder Erfahrung. Das Praktische hier ist, dass die besten Surf Saisons im Frühling und Herbst sind, sodass ihr vermutlich auf nicht so viele andere Reisende treffen werdet. Die Nordsee zieht in diesen Monaten Richtung Ostsee und gibt euch so perfekte Konditionen, um das Surfen zu lernen oder euren Mitreisenden zu zeigen, wie es geht. Auf Norderney könnt ihr nicht nur Wellenreiten, sondern auch Wind – und Kitesurfen, falls ihr etwas mehr Halt möchtet. Der beliebteste Ort auf Norderney zum Surfen ist der Januskopf und dann immer 2 Stunden vor und nach dem Hochwasser. Die Bucht im Süden ist sehr gut geeignet für Surfanfänger, denn dort ist der Wind und die Brandung nicht so stark. Für eine größere Herausforderung solltet ihr euch also in den Norden begeben. 

Norderney ist auch so eine Reise wert. Wenn ihr mit einer Gruppe von JoinMyTrip unterwegs seid und ihr vielleicht mal einen Ruhetag braucht, ist das kein Problem! Sprecht euch einfach ab und genießt die Zeit zusammen, auch wenn ihr nicht jede einzelne Minute zusammen verbringt. Ihr habt Lust, mehr darüber zu erfahren, warum es gerade jetzt gut ist, in einer Gruppe zu reisen? Lest dazu unseren Blog Artikel und erfahrt unsere 5 Gründe.

Blau-weißer Strandkorb am Strand von Norderney, einem coolen Surf-Spot in Deutschland
Norderney – Surfen direkt vor der Haustür

5. Warnemünde – Reiten auf den Fährwellen

Dies ist wohl der ungewöhnlichste Surf-Spot in Deutschland. Denn hier kommt es aufs Timing an. Alle 2 Stunden kommen zwei Fähren in die Bucht und bescheren euch die höchsten Wellen überhaupt. Bei Top-Bedingungen türmen sich die Wellen bis 1,5 Meter hoch! Heute kommen mit den Kreuzfahrtschiffen noch mehr Möglichkeiten dazu, diese Wellen zu fangen. Den besten Ort findet ihr in der Bucht nahe der Mole, jedoch bedenkt, dass das Wasser dann ziemlich flach ist und ihr weit rauspaddeln müsst. Orientiert euch am besten an den Einheimischen, denn sie wissen auf jeden Fall Spots, an denen das Wasser näher ist. Wenn ihr das Board doch mal am Strand lassen wollt und das Meer so erkunden möchtet, sind diese Wellen auch richtig cool zum Schwimmen – ihr werdet euch fühlen, wie in einem Wellenbad! 

Der breite Sandstrand in Warnemünde lädt euch ein zu einem schönen Sonnenbad nach dem Surf-Abenteuer. Hier gibt es viele süße Cafés, an denen ihr euch Erfrischungen holen könnt oder ein leckeres Fischbrötchen genießen könnt. In der Innenstand des Strandortes findet ihr viele Fischerboote, welche die Brötchen direkt fangfrisch verkaufen. Aber passt auf die Möwen auf! JoinMyTrip bietet euch die perfekte Möglichkeit, Mitreisende für dieses Abenteuer zu finden. Und auch Mecklenburg-Vorpommern hat viel zu bieten. Ihr könnt nämlich auch die Mecklenburgische Seenplatte erkunden, am besten mit einem Hausboot

Das Kreuzfahrtschiff Regal Princess im Hafen von Warnemünde im Sonnenuntergang liefert große Wellen, die gut zum Fahrwellensurfing genutzt werden können
Warnemünde – Reiten auf den Fährwellen

6. St. Peter-Ording – die etwas andere Herausforderung an der Nordsee

St. Peter-Ording ist vor allem ein Paradies für Windsurfer, doch auch Wellenreiter kommen hier nicht zu kurz, denn bei den sogenannten Sideshore Winden türmen sich die Wellen bis zu 3 Meter auf! Diese Wellen sind jedoch sehr stürmisch und verwirrend, sodass ihr wirklich aufpassen müsst, wo ihr hin schwimmt. Auch die Gezeiten sind ein großes Thema und müssen unbedingt vorher beachtet und einberechnet werden. Der Hauptstrand der Stadt ist am beliebtesten, doch auch den Südstrand solltet ihr euch einmal anschauen. Wichtig ist hier zu wissen, dass dieser nicht mit Autos befahren werden darf, sodass ihr eure Bretter rund 2,5 km tragen müsst – so sind Wandern und Surfen an der Nordsee direkt vereint! Hier ist die beste Surfzeit, wie auf Norderney, 2 Stunden vor und nach dem Hochwasser. Vor allem für Anfänger ist „Sankt Peter“ eine super Region, denn das Wasser ist zur genannten Zeit relativ flach und ohne Felsuntergrund. Und wenn ihr euch sicher genug fühlt, könnt ihr euer Können am Hauptstrand in den Sideshore Stürmen testen! 

Wenn ihr nach Aktivitäten am Strand sucht, gibt es hier eine Menge zu tun! Durch die Gezeiten ist der Strand bei Ebbe sehr breit, sodass ihr Drachen steigen lassen könnt oder auch mit Strandbuggies ein Wettrennen starten könnt!

Zwei Windsurfer auf den rauen Wellen vor St. Peter-Ording unter blauem Himmel
St. Peter-Ording – die etwas andere Herausforderung an der Nordsee

7. Die Lübecker Bucht – Surf-Paradies an der Ostsee

Die Lübecker Bucht ist das Wassersport Paradies an der Ostsee. Hier locken nicht nur optimale Bedingungen zum Surfen, sondern auch für jegliche andere Wassersportarten. Denn wenn starker Wind herrscht, ist die Bucht perfekt zum Wellenreiten oder Windsurfen und bei stillem Wasser könnt ihr hier Stand Up Paddling oder Kayak fahren betreiben. Gut zu vergleichen ist die Bucht mit Dänemark als Surf-Spot, doch die Ostsee ist einfach näher dran und bietet neben den Wassersportaktivitäten noch viele andere Möglichkeiten, einen schönen Trip zu planen. In der Lübecker Bucht ist für jeden etwas dabei, denn vom Campingplatz bis 5-Sterne Hotel ist alles dabei. Wartet nur nicht zu lange mit der Planung, denn durch diese Infrastruktur ist die Bucht sehr beliebt bei Touristen aus ganz Deutschland. 

Wenn ihr einen Tagesausflug machen möchtet, ist die Stadt Lübeck perfekt. Die mittelalterliche Stadt weist noch heute eine reiche Hansekultur auf und wird euch mit ihrem kleinstädtischen Charme verzaubern. Von der Bucht könnt ihr ganz einfach den Zug nehmen und mit euren Urlaubspartnern die Region an der Ostsee erkunden.

Der Steg zum japanischen Teehaus in Timmendorf Strand im Sonnenuntergang, mit Strandkörben im Vordergrund. Die Lübecker Bucht ist ein Surf-Spot an der Ostsee
Die Lübecker Bucht – Surf-Paradies an der Ostsee

Jetzt liegt es an euch! Deutschland ist zwar nicht Hawaii oder Australien, doch wenn ihr das Wellenreiten lernen wollt und euch mit anderen messen wollt, ist unser Land ein richtig guter Ort dafür. Hier gibt es so viel zu entdecken und zu erleben, dass euch im Sommer 2020 gar nicht langweilig werden kann. Wenn ihr euch sportlich betätigen wollt, schaut euch unsere Lieblingsregionen zum Wandern an oder lernt mehr über coole Campingplätze in Deutschland.

Habt ihr Lust, noch mehr über das Reisen in Deutschland zu erfahren? Dann schaut euch unsere Artikel zu dem Thema an:

Total 0 Votes
0

Tell us how can we improve this post?

+ = Verify Human or Spambot ?