Die besten Road Trips im Jahr 2021: Nordamerika Edition

Die besten Road Trips in Nordamerika.

Entdecke die USA und Kanada mit den top Road Trips in Nordamerika

Willkommen zum zweiten Teil unserer Serie “Die besten Road Trips im Jahr 2021”. Heute nehmen wir euch mit über den Atlantischen Ozean für die schönsten Road Trips in Nordamerika! Von West nach Ost zeigen wir euch, wie ihr die USA und Kanada auf den sogenannten Scenic Byways, den schönsten Nebenstraßen, erkunden könnt. Teil 1 unserer Road Trip Serie findet ihr unter “Die besten Road Trips im Jahr 2021: Europa Edition”.

Highway 1 in Kalifornien

Der Highway 1 in Kalifornien ist wohl eine der berühmtesten Straßen der Welt und damit einer der besten Road Trips im Jahr 2021. Die Straße beginnt oberhalb von San Francisco im Norden des Staates und endet am südlichsten Punkt in San Diego. Wenn ihr mit euren Wohnmobil Reisepartner*innen diese Straße wählt, könnt ihr die gesamte Schönheit Kaliforniens entdecken. Darum gehört der Highway 1 auch auf Platz 1 der besten Road Trips in Nordamerika. Was ist das besondere dieser Straße? Sie führt DIREKT am pazifischen Ozean vorbei! Darum solltet ihr euch mit dem Fahren auch abwechseln, damit jede*r von euch die Möglichkeit hat, sich in dem atemberaubenden Blick zu verlieren.

Eure Route solltet ihr in San Francisco nach einer ausgiebigen Städtetour beginnen. Die Stadt ist vor allem aufgrund des Wetters besonders, denn Regen, Wind und Sonne können sich hier im Minutentakt abwechseln. So entwickelte sich auch der wunderschöne Golden Gate Park. Danach geht es für euch weiter an wunderschönen kleinen Städten vorbei und immer mit dem Ozean zu eurer Rechten.

Road Trips in Nordamerika: San Francisco
Skyline von San Francisco

In Monterey könnt ihr Wale beobachten und eine Nacht übernachten, um am nächsten Tag direkt weiterzufahren. Wenn ihr besonders viel Zeit und ein gemütliches Auto habt, dann macht auch einen Abstecher in den Yosemite National Park. Direkt unterhalb von Monterey liegt die wunderschöne Stadt Carmel-by-the-Sea. Nehmt euch eine halbe Stunde und fahrt durch die engen Straßen, die sich direkt über dem Wasser durch wunderschöne Nachbarschaften schlängeln. Von Carmel geht es dann Richtung Big Sur, einem der beliebtesten Orte in ganz Kalifornien. Hier ist die Natur besonders beeindruckend. Für ein spätes Mittagessen solltet ihr das Madonna Inn in San Luis Obispo ansteuern. Wir verraten euch nicht, was so besonders an diesem Ort ist, aber eins wollen wir sagen: An so einem Ort seid ihr garantiert noch nie gewesen und zu übersehen ist das pinke Gebäude ebenfalls nicht!

Küste von Carmel-by-the-Sea in Kalifornien in den USA.
Küste vor Carmel-by-the-Sea

Von San Luis Obispo solltet ihr dann Los Angeles ansteuern, um dort ein paar Tage zu verbringen. Entscheidet euch, ob ihr eine Unterkunft am Strand mieten wollt oder lieber in der Stadt, denn die Entfernungen sind relativ groß zwischen den beiden Extremen.

Die schönsten Road Trips in Nordamerika: Los Angeles.
Skyline von Los Angeles

Eure letzte Etappe bringt euch dann direkt nach San Diego, denn die Strecke von Los Angeles ist nicht mehr besonders lang. Natürlich könnt ihr zwischendurch immer wieder am Strand anhalten und die Sonne genießen. In San Diego könnt ihr dann Surfen gehen oder Kayak fahren direkt auf dem Pazifik neben den hunderten Seelöwen in La Jolla. Kalifornien ist einfach perfekt für eine Tour auf der Straße und gehört damit zu den Top Road Trips in Nordamerika.

Pazifischer Ozean in Kalifornien bei La Jolla bei San Diego.
In La Jolla könnt ihr auch gut Surfen gehen

Blue Ridge Parkway in Virginia und North Carolina

Der Blue Ridge Parkway ist eine 755 km lange Strecke, die durch die Staaten Virginia und North Carolina führt. Der Blue Ridge Parkway gehört zu den Scenic Byways der USA und führt euch durch wunderschöne Wälder, Wanderwege und atemberaubende Aussichtspunkte. Hier könnt ihr vor allem die Kultur der Ureinwohner*innen des nordamerikanischen Kontinents kennenlernen. In der Blue Ridge Region lebten die Stämme der Cherokee, Monacan, Saponi und Tutelo.

Euren Road Trip könnt ihr in Charlottesville, Virginia anfangen. Diese Stadt liegt etwas entfernt von der eigentlichen Straße, aber ist ein guter Ausgangspunkt, um euch einen Mietwagen zu organisieren und erste kulturelle Attraktionen zu besichtigen.

Die besten Road Trips in Nordamerika: Charlottesville.
Straße bei Charlottesville im Indian Summer

Der erste Stopp auf eurer Route ist der Humpback Rock, eine Gebirgskette, die darauf wartet, von euch bestiegen zu werden. Der Anstieg ist allerdings etwas für sportlich begeisterte Menschen, doch wenn ihr oben angekommen seid, habt ihr einen phänomenalen Blick über das Shenandoah Valley. In der Nähe gibt es auch einen Campingplatz, sodass ihr mitten in der Natur eine Nacht verbringen könnt.

Blick von Humpback Rock in Virginia.
Blick von Humpback Rock auf das Shenandoah Valley

Vom Shenandoah National Park geht es dann weiter in die Stadt Roanoke, welche sowohl kleinstädtisch, als auch metropolitane Aspekte verbindet. Im Explore Park könnt ihr Wandern gehen, obwohl ihr nicht einmal 20 Minuten von der Innenstadt entfernt seid. Von Roanoke geht es dann weiter zum Blowing Rock. Auch hier sind eure Wanderfähigkeiten gefragt, denn wenn ihr es schafft, könnt ihr über eine weite Landschaft aus 1.246 Höhenmetern blicken. Bevor ihr euch an den Berg wagt, könnt ihr auch eine Tour durch die Stadt Blowing Rock unternehmen und den idyllischen Charme genießen.

Straße nach Roanoke
Straße nach Roanoke

Die letzte Etappe eures Road Trips führt euch in die Stadt Asheville. Asheville gehört zu den beliebtesten Spots auf der Strecke und beherbergt eine Menge kultureller Schätze der Region. Begebt euch zum Beispiel zum Appalachian Mural Trail, einer Freiluftausstellung von Wandgemälden über die Geschichte der Region. Außerdem gibt es eine Menge Brauereien, kleine Cafés und ausgefallene Läden. Der Blue Ridge Parkway gehört zu den schönsten Road Trips in Nordamerika, weil er euch eine andere Seite dieses vielseitigen Landes zeigt.

Die besten Road Trips in Nordamerika: Asheville.
Good Vibes in Asheville

Seward Highway in Alaska

Der Seward Highway gehört zu den besten Road Trips in Nordamerika für 2021, weil er euch in eine Region führt, die ihr wahrscheinlich noch gar nicht auf eurer Reise Bucket List für 2021 habt – Alaska. Die Route ist für alle Schneeliebhaber*innen genau das Richtige. Diese Strecke ist deutlich kürzer als die vorherigen, sodass ihr sie gut mit längeren Aufenthalten verbinden könnt, um wirklich die einzigartige Landschaft zu genießen und euch in der Einsamkeit zu verlieren.

Eure Tour beginnt in der größten Stadt des Staates, Anchorage. Die Stadt steht ganz unter dem Zeichen Natur und Erhaltung und zeigt euch ebenfalls die lokale Kultur. Besucht unbedingt das Alaska Native Heritage Center, um mehr über die Geschichte der Region zu erfahren. In der Nähe der Stadt befindet sich der Chugach State Park mit eindrucksvollen Gebirgsketten und einem wunderschönen See. Euer nächster Stopp ist der Tern Lake, etwa 2 Stunden von Anchorage entfernt. Dieser See liegt auf der Kenai Halbinsel und ist umgeben von einer unberührten Natur und vielen weiteren kleinen Seen. Von Mai bis Juni könnt ihr hier Vögel beobachten, aber auch Biber und Schwarzbären!

Natur bei Anchorage, der größten Stadt in Alaska in den USA.
Natur bei Anchorage

Von hier geht es zu eurem Endpunkt nach Seward. Die Stadt befindet sich direkt am Golf von Alaska und bietet euch daher die Möglichkeit, Wale zu beobachten! Entweder, ihr bucht eine Tour, die euch weiter ins offene Wasser bringt, oder ihr erkundet die Bucht auf eigene Faust mit Kayaks. In Seward habt ihr auch mit ganz viel Glück die Möglichkeit, Nordlichter zu sehen. Außerdem gibt es rund um die Stadt viele Gletscher, die ihr auf einer Wanderung erleben könnt, was wirklich einzigartig und total atemberaubend ist.

Die schönsten Road Trips in Nordamerika: Seward.
Die Natur in Seward ist atemberaubend.

Alaska ist wirklich etwas ganz Besonderes, denn nicht viele Reisende kommen hierher. Hier könnt ihr wirklich abschalten und eins mit der Natur werden. Mit euren USA Reisepartner*innen wird dieses Abenteuer einmalig.

Hāna Highway auf Hawaii

Nach dem winterlichen Alaska geht es für uns in den jüngsten Bundesstaat des Landes – Hawaii! Genauer gesagt haben wir euch eine wunderschöne Strecke auf Maui herausgesucht. Diese Insel kommt eurem Bild von Hawaii vermutlich am nähesten. Diesen Road Trip könnt ihr bequem in euren Hawaii Urlaub einbauen, denn er nimmt gerade einmal 103 km ein. In dem Archipel von Hawaii empfehlen wir euch, mehrere Inseln zu besuchen, um so die Diversität kennenzulernen.

Euren Hana Highway Road Trip beginnt ihr in Kahului, dem Hauptort der Insel. Kommt hier in Ruhe an, der Flug von Deutschland dauert nämlich gut 16 Stunden. Besucht den Maui Nui Botanical Garden und schlendert über den Farmers Market, um frische Produkte aus der Umgebung zu kaufen. Da die hawaiianischen Inseln ziemlich teuer als Urlaubsort sind, empfiehlt es sich hier, eine Ferienwohnung mit euren Hawaii Reisepartner*innen zu mieten. Der Hana Highway wird euch über sage und schreibe 54 Brücken führen. Auf eurem Weg durchquert ihr den Regenwald der Insel und werdet euch an dem vollen Grün gar nicht satt sehen können.

Hafen von Kahului auf der Insel Maui in Hawaii.
Hafen von Kahului

Euer nächster Stopp sind die Twin Falls, zwei Wasserfälle, die in einen Naturpool laufen. Von den Twin Falls geht es über eine geschwungene Straße direkt neben dem Pazifik zum Kaumahina-State-Wayside-Park.

Wasserfall auf Maui.
Wasserfälle entlang des Hāna Highways

Dort könnt ihr euer Lunch verbringen und den Blick über die beeindruckende Ke’anae Halbinsel schweifen lassen. Auf der Halbinsel könnt ihr die tropische Flora der Insel genießen und das Arboretum besuchen. Diese Route hat auf jeden Fall die Natur als Thema! Von Ke’anae geht es dann in einer Stunde nach Hāna, unserem Ende. Ein echtes Highlight in der Nähe der Stadt ist der Kaihalulu Beach, ein Strand mit rotem Sand! Daneben gibt es noch den Black Sand Beach, mit schwarzem Sand. Die Stadt an sich ist eher klein und bietet euch die Möglichkeit, die Inselbewohner*innen näher kennenzulernen. Hawaii solltet ihr auf jeden Fall einmal im Leben gesehen haben, darum gehört der Hāna Highway auch zu den besten Road Trips im Jahr 2021.

Die schönsten Road Trips in Nordamerika: Hana
Dschungelartige Natur in Hāna

Road Trip durch Nordamerika: Ostkanada

Natürlich gehört zu Nordamerika nicht nur die USA, sondern auch Kanada. Darum haben wir euch unseren liebsten Road Trip im Osten dieses riesigen Landes mitgebracht. Ostkanada solltet ihr im Indian Summer erleben, das ist die Anfangszeit des Herbstes. Dann färben sich die Blätter wunderschön und es ist trotzdem noch angenehm warm. Euer Road Trip beginnt in Toronto, der größten Metropolregion Kanadas. Diese Stadt ist genauso, wie ihr euch eine nordamerikanische Großstadt vorstellt. Wolkenkratzer, tiefe Straßenschluchten und Menschen aus den verschiedensten Kulturen inklusive. Den besten Blick auf die Stadt habt ihr von Toronto Island, einer Insel, die ihr mit einer Fähre erreicht. Wenn ihr schon in der Region seid, macht einen kleinen Abstecher zu den Niagarafällen im Süden der Stadt.

Blick auf Toronto, eine Metropole in Kanada.
Blick auf Toronto

Von dort fahrt ihr dann nach Kingston, einer Stadt am Ontariosee. Hier könnt ihr vor allem die Geschichte der Kolonialzeit entdecken und die Natur um den See erkunden, denn gleich hinter Kingston beginnt das Gebiet Thousand Islands. In diesem Gebiet liegen über 1.800 Inseln, die auf einem 80 km langen Flussabschnitt verteilt liegen. Hier sollte ihr auf jeden Fall eine Bootstour buchen oder sogar eine Unterkunft auf einer der vielen Inseln, denn es gibt es eine Menge Ferienhäuser in dieser Gegend. Wenn ihr mit euren Kanada Reisepartner*innen unterwegs seid, könnt ihr bequem die Kosten teilen. Bei JoinMyTrip ist das besonders einfach.

Die besten Road Trips in Nordamerika: Kingston.
Zentrum von Kingston

Von den Thousand Islands geht es weiter auf einer wunderschönen Strecke durch die unberührte Natur nach Québec. Auf dem Weg solltet ihr ebenfalls für einen Tagesausflug in Montréal anhalten. Québec wird euch in einigen Teilen sehr an europäische Städte erinnern. Das liegt an der französischen Kolonialzeit, weswegen heute noch die zweite Amtssprache im Osten Kanadas französisch ist. Auf der Petit Champlain findet ihr kleine unabhängige Läden, welche den Charme der Stadt ausmachen. Für einen Blick auf die imposante Natur der Region fahrt ihr am besten zu den Montmorency Wasserfällen, die sich über eine 83 m hohe Felswand stürzen und damit um 30 m höher sind als die Niagarafälle. Die Stadt könnt ihr am besten aus dem Observatoire de la Capitale überblicken, einem Aussichtspunkt mit einem 360 Grad Blick.

Altstadt von Québec in Kanada.
Altstadt von Québec

Zum letzten Stopp unserer Route, Halifax, führen unheimlich viele Wege abseits der Highways zu dieser wunderschönen Stadt im hohen Norden. In Halifax könnt ihr die viktorianische Geschichte erleben und am Strand entlang spazieren. Im Point Pleasant Park gibt es einen schönen Steinstrand, sowie lange Wanderwege und Kunstobjekte unter freiem Himmel. Auf dem Halifax Seaport Farmers’ Market könnt ihr typische Souvenirs kaufen. Diese Route solltet ihr auf jeden Fall wählen, wenn ihr mehrere Wochen in Kanada bleiben wollt und Natur mit der Stadt verbinden möchtet. Darum gehört Ostkanada auch auf unsere Liste für die besten Road Trips in Nordamerika.

Panorama von Halifax in Nova Scotia in Kanada.
Panorama von Halifax

Diese 5 Routen sind nur einige der vielen Road Trip Möglichkeiten in den USA und Kanada. Wenn ihr selbst schon einmal einen Road Trip in Nordamerika unternommen habt, zeigt ihn uns! Unter dem Hashtag #myfaveroadtrips könnt ihr euch mit uns vernetzen und eure schönsten Road Trips in Nordamerika mit uns teilen. Wir freuen uns schon darauf.

Noch mehr Reisetipps und Erfahrungen findet ihr hier: